Chronik


Es war einmal das Jahre 1985

 

Der Spielmannszug u. Fanfarenzug der Freiwilligen Feuerwehr Offenburg Abt. Zell-Weierbach, unterstützte, wie auch schon viele Jahre zuvor, die Narrenzunft Zell-Weierbach bei ihrer närrischen Tätigkeit, durch musikalische Umrahmung des Programms.


Wie schon die Jahre zuvor war der Spielmannszug stets beliebt und kam hervorragend beim Publikum an. Gespielt wurde in der Landknechtsuniform sowie mit Landknechtstrommeln, mit welchen lautstark der Rhythmus verstärkt wurde.


Die Einladungen zu Zunftabenden und Umzügen im Ortenaukreis nahmen überhand, sodass eines Tages die Einladung zu einer Veranstaltung nach Welschensteinach kurzfristig abgesagt wurde.


Dies sollte sich als „vielleicht verhängnisvolle Entscheidung“ des Spielmannszuges herausstellen!


Die meisten „jungen“ des Spielmannszuges haben sich genau auf diese eine spezielle Veranstaltung im vorderen Kinzigtal gefreut, und wollten sich dieses Event (so hieß es natürlich damals noch nicht) nicht nehmen lassen.

 

Wir beschlossen dem Veranstalter in Welschensteinach eine „Ersatzmusikgruppe“ zu liefern.

 

Mit dem Einverständnis der übrigen Spielmannszugkameraden durften wir uns die Instrumente des Spielmannszuges ausleihen.

 

Als Kostüm verwendeten wir schwarze Anzüge, welche wir uns von überall her besorgten (bis auf eine Ausnahme – der trug einen blauen Anzug – sein Kommentar dazu: Friss ä Vogel!). Mit diesen und einem schwarzen eleganten Hut, sahen wir ganz passabel aus.

 

Als Chef dieser Gruppe lies sich Rolf Breig verpflichten. (dies tat er 17 Jahre lang).


Mit viel Lampenfieber warteten wir im Foyer der Festhalle in Welschensteinach auf unseren ersten Auftritt.

 

Unser Programm lief problemlos, womit wir die Stimmung in der Halle einheizten.

 

Wie erhofft, warf man uns nicht aus der Halle, sondern applaudierte so heftig, dass wir beschlossen uns in dieser Formation weiter zu betätigen. Vermutlich lag es auch daran, dass es damals fast noch keine Guggemusik in der Gegend gab, und schon gar nicht eine, welche so außergewöhnlich die Musikstücke präsentierte.

 

An diesem Abend spielten folgende „Initialmusiker“:


Rolf Breig;

Ewald Litterst;

Herbert Falk;

Heinrich Herp;

Christian Wallasch;

Sigfried Lindenau;

Rüdiger Lindenau;

Stefan Fuchs;

Jürgen Königer;

Josef Basler;

Stefan Busam;

Bruno Vollmer;

Joachim Lienert;

Patrick Lienert;

Mathias Kornmeier;

Martin Geiger;

Werner Falk;

Lothar Waidele;

Roland Litterst.


Kleine Anekdote:

Es war draußen bitterkalt. Roland Litterst war mit Ewald Litterst in seinem 1.er Golf mitgefahren.

Ewald hatte leider vergessen seine"Superstereoanlage" auszuschalten, weshalb der Anlasser bei Minusgraden nicht mehr arbeiten wollte.

Wir schoben das Fahrzeug komplett durch Welschensteinach. Die Strasse war zwar abschüssig, jedoch spiegelglatt gefroren, weshalb die Räder beim Versuch den Motor zu starten immer wieder blockierten.

Irgendwann nach mindestens „gefühlten“ 100 km hat es dann endlich geklappt, und wir konnten zufrieden heimwärts fahren.


Schrottpäperer 1985


Schrottpäperer 2010

in Welschensteinach